Lese Daten.....

Wetterspruch des Tages
Mariä Opferung klar und hell, macht den Winter streng und ohne Fehl.

Wettervorhersage


Wettervorhersage für Bayern, herausgegeben vom Deutschen Wetterdienst, am
Montag, den 20.11.2017 um 22:34 Uhr

Die Wetterlage

Heute Nacht überquert die Warmfront eines Tiefs über der Nordsee mit Niederschlägen Bayern. Dahinter wird in den nächsten Tagen mit einer südwestlichen Strömung sehr milde Luft herangeführt.In der Nacht zum Dienstag fällt bis etwa Mitternacht in den nördlichen und östlichen Mittelgebirgen oberhalb 400 m SCHNEE mit Mengen zwischen 1 und 5 cm. Oberhalb 600 m werden Mengen zwischen 5 und 10 cm erwartet. Zusätzlich kommt es dort in den höchsten Lagen zu SCHNEEVERWEHUNGEN. Zudem tritt bis Mitternacht oberhalb 600 m leichter FROST um -1 Grad auf. Von Westen her steigt die Schneefallgrenze bis nach Mitternacht über die Kammlagen hinaus an und es setzt TAUWETTER ein. Zusammen mit dem folgenden Regen kann es in den östlichen Mittelgebirgen örtlich ein Niederschlagsdargebot von etwa 30 Liter pro Quadratmeter in 24 h bis Dienstagabend geben. Nach Mitternacht gibt es nur noch am Bayerischen Wald sowie am östlichen Alpenrand oberhalb rund 1000 m LEICHTEN SCHNEEFALL mit Mengen um 5 cm. Ausgangs der Nacht steigt die Schneefallgrenze auf rund 1500 m an. Bayernweit treten im Flachland einzelne WINDBÖEN bis 60 km/h um Südwest auf. In den Kammlagen der Mittelgebirge sind STURMBÖEN zwischen 60 und 80 km/h, auf Alpengipfeln schwere Sturmböen bis 100 km/h um West wahrscheinlich. Am Dienstag hält der Wind im Bergland mit STURMBÖEN weiterhin an. In den tieferen Lagen können noch bis in den frühen Nachmittagsstunden einzelne WINDBÖEN bis 60 km/h um Südwest auftreten.

Das Wetter heute

Nachts im Osten anfangs noch bis in tiefe Lagen Schnee und Glätte, in Regen übergehend. Im Flachland Windböen, in den Bergen Sturmböen.In der Nacht zum Dienstag fällt aus geschlossener Bewölkung nahezu überall Regen oder Sprühregen, besonders ergiebig an den östlichen Mittelgebirgen. Am Bayrischen Wald fällt oberhalb etwa 800 m Schnee, dort steigt die Schneefallgrenze aber an auf 1500 m. Entsprechend muss mit Glätte durch Schneematsch gerechnet werden. Die Tiefstwerte liegen in der zweiten Nachthälfte bei 7 Grad in Unterfranken und 0 Grad am Bayrischen Wald. Von Westen her wird es noch etwas milder, dazu weht in Böen ein starker bis stürmischer Wind.Am Dienstag regnet es anfangs verbreitet, am Nachmittag hauptsächlich noch in der Osthälfte Bayerns. Schnee fällt dann nur noch in den Alpen oberhalb etwa 1500 bis 1800 m, am Nachmittag steigt die Schneefallgrenze auf 1800 bis 2000 m. In Schwaben lockern die Wolken zum Abend auf. Die Temperatur steigt auf 5 Grad am Bayrischen Wald und 10 Grad am Untermain. Der Wind weht frisch, in Böen stark bis stürmisch aus westlichen Richtungen, lässt aber im Laufe des Tages nach. In der Nacht zum Mittwoch zieht der Regen über die östlichen Mittelgebirge nach Tschechien ab. Im nördlichen Franken bleibt es anschließend oft dicht bewölkt oder trüb und es fällt örtlich leichter Sprühregen. Im Bereich der Donau und südlich davon klart der Himmel auf und stellenweise entsteht Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 7 Grad am Untermain und um 0 Grad am Alpenrand. Dort kann örtlich Glätte durch gefrierende Nässe auftreten.

Dienstag, den 21.11.2017

Am Mittwoch liegt nördlich der Donau zunächst noch eine dichte, hochnebelartige Wolkendecke, woraus lokal etwas Sprühregen fällt. Im Süden Bayerns scheint nach Auflösung örtlicher Nebelfelder verbreitet die Sonne. Im Tagesverlauf lockert die Bewölkung auch in Franken und der Oberpfalz von Südwesten her mehr und mehr auf. Die Temperatur erreicht 7 Grad im Frankenwald und bis 16 Grad im Alpenvorland. Der Wind weht mäßig, vor allem im nördlichen Franken in Böen frisch bis stark aus Südwest. In der Nacht zum Donnerstag zeigt sich der Himmel verbreitet klar. Vor allem in Flusstälern bildet sich gebietsweise Nebel. Die Temperatur sinkt auf 4 Grad am Main und bis -3 Grad am Alpenrand. Örtlich kann Glätte durch Reif auftreten.

Mittwoch, den 22.11.2017

Am Donnerstag scheint häufig die Sonne. Lediglich in einigen Flussniederungen hält sich bis zum Mittag noch zäher Nebel, vor allem an der östlichen Donau. Von Westen her ziehen zeitweise mittelhohe Wolkenfelder durch. In Unterfranken verdichten sich die Wolken am Nachmittag, es bleibt aber trocken. Die Höchstwerte liegen bei zähem Nebel um 7 Grad, sonst zwischen 12 und 15, am Alpenrand örtlich bei 17 Grad. Der Wind weht mäßig, in Franken frisch und mit starken Böen aus Südwest. In der Nacht zum Freitag verdichten sich die Wolken vor allem im Norden Bayerns, in Unter- und Oberfranken sind ein paar Tropfen Regen möglich. Im Süden Bayerns bildet sich bei gering bewölktem Himmel stellenweise dichter Nebel. Die Temperatur geht unter der dichteren Bewölkung in Franken auf 9 bis 5 Grad und südlich der Donau auf 4 bis 0 Grad zurück.

Donnerstag, den 23.11.2017

Am Freitag ist es am Vormittag vor allem in Südbayern abseits von teils dichtem Nebel sonnig. Im Norden Bayerns zeigen sich dichtere Wolkenfelder, dort kommt die Sonne vor allem in der ersten Tageshälfte noch zeitweise zum Vorschein. Die Temperatur erreicht Werte von 10 Grad im nördlichen Franken und bei zähem Hochnebel, während am Alpenrand bei Sonne Werte um 15 Grad erreicht werden. Der Wind weht meist mäßig, in Nordbayern in Böen frisch aus südwestlichen Richtungen.In der Nacht zum Samstag bleibt es in Unter- und Oberfranken bewölkt und vereinzelt fällt etwas Regen. Weiter südlich bleibt der Himmel gering bewölkt, teils ziehen mittelhohe Wolkenfelder durch. Als Tiefstwerte werden 7 Grad in Franken und 0 Grad am Alpenrand erwartet.